Das Erbe der Ära Merkel

Sicherheitspolitisch hinterlässt die Langzeit-Kanzlerin riesige Leerstellen

Zögernd und vorsichtig beginnt in Deutschland 2023 die Aufarbeitung einer sicherheitspolitischen Ära, deren Haupt-Erblast heute ein enormer Bedarf an Neuorientierung ist. Weder Christ- noch Sozialdemokraten tun sich leicht mit dem kritischen Blick zurück. Selbstkritik schmerzt. Fachlich helfen kann dabei aktuell etwa das Buch der FAZ-Journalisten Markus Wehner und Reinhard Bingener über Deutschlands Weg in die Energie-Abhängigkeit von Rußland: „Die Moskau-Connection“. Zudem gab es kürzlich, veranstaltet vom neuen Thinktank „R21“, einen Merkel-Kongress in Berlin, auf dem auch ich vortragen durfte. Hier fasse ich meine Analyse in schriftlicher Form zusammen.

Nachdem ihr Vorgänger Schröder sehr wuchtig die Souveränität des vereinten Deutschland demonstriert hatte – mit „uneingeschränkter Solidarität“ für die angegriffenen USA nach dem 11. September 2001 einerseits und mit seinem Nein zur Beteiligung am Irakkrieg 2003 andererseits –, setzte Bundeskanzlerin Merkel seit 2005 weniger auf weltpolitische Souveränitäts-Demonstrationen als vielmehr auf das Primat der Ökonomie. Deutschland sollte global Geld verdienen und seinen Wohlstand mehren. Damit war sie über alle Krisen ihrer Amtszeit hinweg vergleichsweise erfolgreich.

In der Ära Merkel kam allem Militärischen dagegen ein extrem niedriger politischer Stellenwert zu. Es war die rot-grüne Regierung Schröder/Fischer gewesen, die Deutschlands Dauer-Missionen im Kosovo und in Afghanistan zu verantworten hatte. Merkel aber hielt sanft lächelnde Distanz zu Bundeswehr und Rüstungsindustrie. Dass man in Zukunft immer weniger und nicht mehr Militär brauchen würde, galt der Physikerin Merkel fast als ein Naturgesetz. Beim Dauerkoalitionspartner SPD war es im übrigen nicht viel anders.

Gab es mit den französischen Führungspartnern in Europa etwas zu verhandeln, dann war der Bereich des Militärs stets der, in dem Berlin nachgeben konnte, wenn man sich im Bereich des Ökonomischen oder Fiskalischen gegen Paris durchgesetzt hatte. Merkel machte köstliche Witze über die Grossmacht-Körpersprache der Herren Sarkozy, Hollande und Macron, nicht unsympathisch.

Ihre fünf Vereidigungsminister waren allesamt nicht für dieses Amt geboren: Franz-Josef Jung, Karl-Theodor zu Guttenberg, Thomas deMaiziere, Ursula von der Leyen, Annegret Kramp-Karrenbauer. Jeder Verteidigungsminister seit Ende des Kalten Krieges kam gewissermassen überraschend ins Amt, schien selbst überrascht davon, auch Merkels Minister. Aber immer war dieser Kabinettsposten besser als nichts.

Deutschland hätte spätestens 2014 mit dem militärischen Schrumpfen aufhören müssen. Putins damals notdürftig verdeckter Krieg in der Ukraine hätte ein Gamechanger sein müssen, ein Augenöffner. Bis dahin konnte man sich vielleicht noch Illusionen über den Charakter des gewalttätigen russischen Revisionismus, Revanchismus und Imperialismus machen. Seit 2014 aber eigentlich nicht mehr.

Merkels Regierung stimmte in Wales allem zu – und änderte nichts. Die Afghanistan-zentrierte Bundeswehr-Reform von 2011 (Guttenberg/deMaiziere) wurde einfach weiter umgesetzt, als sei nichts geschehen. Das hiess: weiter Zerschlagen der organischen Grossverbände des Heeres und weiter Aussondern, Verkaufen, Verschenken und Verschrotten von einst teuer eingekauften Waffensystemen. Abrüstung im Blindflug. Die Wehrpflicht war da ohnehin schon weg.

Und von 2 Prozent konnte natürlich auch keine Rede sein. Zeitweise rutschte die BIP-Quote auf unter 1,3 Prozent.

Als Wehrbeauftragter habe ich diesen Widerspruch vom ersten Tag an permanent thematisiert, durchaus alarmistisch und mit positiver öffentlicher Wahrnehmung. Verteidigungsministerin von der Leyen rief daraufhin ihre drei sogenannten „Trendwenden“ aus, für Material, für Personal und für Finanzen. Aber nichts wendete sich spürbar. Es blieb bei der Mangelbewirtschaftung des „dynamischen Verfügbarkeitsmanagement“.

Jahre eines möglichen Umsteuerns wurden vergeudet. Daraus folgt: Die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr ist heute an einem Tiefpunkt. Läge Deutschland nicht unter dem Atomschirm der USA, müssten wir schlaflose Nächte haben. So überraschend schlecht die russischen Landstreitkräfte in der Ukraine auch performen, mit unseren eigenen Munitionsvorräten, von Flugabwehrraketen bis zu Artilleriegranaten, könnten wir kein Jahr, keinen Monat, keine Woche durchhalten.

Zu den bekannten Riesenlücken aus den Schrumpf-Jahrzehnten der Bundeswehr kommen jetzt noch die neuen Lücken durch die notwendigen Materialabgaben an die Ukraine. Hier hätte man sofort bei der Industrie nachbestellen müssen: Munition, Panzerhaubitzen, Raketenwerfer, Kampfpanzer. Aber ein Jahr lang ist gar nichts geschehen – bis endlich ein neuer Minister kam.

Auf den Mangel an Geld kann man die Bestell-Misere nicht schieben. Die Mittel sind inzwischen da. Aber 2022 wurden von 10 Milliarden Euro, die im regulären Verteidigungshaushalt für Rüstungs-Beschaffungen vorgesehen waren, nur 8 Milliarden ausgegeben. Und von den 100 Milliarden des Sondervermögens gar nichts. Das Zeitenwende-Management ist bisher ein Desaster.

Zur Verbesserung der Einsatzbereitschaft braucht die Bundeswehr auch endlich mehr Personal. 20.000 Dienstposten oberhalb der Mannschaftsebene sind permanent nicht besetzt. Die Ist-Stärke scheint bei etwas mehr als 180.000 aktiven Soldatinnen und Soldaten einbetoniert. Die Zahlen gehen einfach nicht nach oben. Hohle Strukturen bleiben der Normalzustand.

Für die Verteidigung Europas aber sind die militärischen Ambitionen Deutschlands existenziell. Deutschland ist, wie der Politologe Herfried Münkler sagt, die „Macht in der Mitte“. Was die Bundeswehr nicht an kampfkräftigen, einsatzbereiten, verlegefähigen Landstreitkräften der Nato zur Verfügung stellt, das fehlt zur glaubwürdigen Abschreckung. Luft- und Seestreitkräfte aller Nato-Nationen lassen sich vergleichsweise schnell herbeiholen, nicht aber schwere Heereskräfte. Hier muss der erste Schwerpunkt der deutschen „Wiederbewaffnung“ liegen.

Die Bündnisaufgabe ist nicht ganz unähnlich zu den Zeiten des Kalten Krieges, als die Bundesrepublik mit einer Mobilmachungsstärke von 1,3 Millionen Soldaten kalkulierte, Schwerpunkt Land: mit 60 Brigaden des Feldheeres und der Territorialverteidigung. Heute gelingt es nur unter Mühen, eine einzige Heeresbrigade für die Nato-Response-Force komplett auszurüsten. Insgesamt verfügt das Heer noch über siebeneinhalb Brigaden.

Zur deutschen Ambition gehört weiterhin das Festhalten an der nuklearen Teilhabe und neuerdings der Plan, ab 2025 eigenständig russische Atomraketen abwehren zu können.

Nichts davon war in der Ära von Merkels Grossen Koalitionen dringlich, auch nach 2014 nicht.

Merkels Nachfolger Olaf Scholz sagte nun in seiner Zeitenwende-Rede, unser Land solle wieder eine „leistungsfähige, hochmoderne, fortschrittliche Bundeswehr“ bekommen, „die uns zuverlässig schützt“. Das erfordere eine „grosse nationale Kraftanstrengung“. Und fast trotzig fügte er hinzu, das sei „ja wohl erreichbar für ein Land unserer Grösse und Bedeutung in Europa“.

Auf Grösse und Bedeutung Deutschlands – als z.B. viertstärkster Volkswirtschaft der Welt – anzuspielen, wäre im Zusammenhang mit Militär Merkel nicht über die Lippen gekommen. Sie setzte wohl eher auf die Stärke der Diskretion. Aber Krieg ist nicht diskret.

Putins Krieg gegen die Ukraine lässt die realen Macht- und Verantwortungs-Verhältnisse auf der Welt plötzlich unverhüllter in Erscheinung treten. Deutschland muss seine Rolle neu spielen. Dafür muss es nicht schlecht sein, dass jetzt neue Akteure da sind.

Dr. Hans-Peter Bartels (* 7. Mai 1961 in Düsseldorf) gehörte von 1998 bis 2015 dem Deutschen Bundestag als direkt gewählter Abgeordneter (SPD) an. Von 2015 bis 2020 war er Wehrbeauftragter des Deutschen Bundestages und setzte sich in seiner Amtszeit intensiv für eine bessere Ausstattung der Bundeswehr ein. Seit Mai 2022 ist er Präsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik e.V.

Diesen Beitrag Teilen:

1 Kommentar

  1. Rolf-J. Czerny

    „Läge Deutschland nicht unter dem Atomschirm der USA, müssten wir schlaflose Nächte haben.“
    Wer sich aufmerksam die Entwicklung in den USA betrachtet und sich dazu die Kommentare der politischen Insider anhört, muss zu der Überzeugung kommen, dass im Land der unbegrenzten Möglichkeiten alles möglich ist. Vom Regimewechsel zu den unberechenbaren Republikanern bis hin zum Bürgerkrieg dieser politisch tief gespaltenen Nation.
    Im Bezug auf den im Moment nicht absehbar endenden Ukrainekrieg und die Unterstützung, deren Hauptlast von den USA getragen wird, könnten schlaflose Nächte bald wieder in den Bereich des Möglichen kommen.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere spannende Beiträge